Thriller-Time in Genf

Die Vereinten Nationen

Das Büro der Vereinten Nationen in Genf ist nach dem UNO-Hauptquartier in New York der zweite Hauptsitz der Vereinten Nationen und Schauplatz Nr. 1 von »GENEVA GIRL – TODESURSACHE UNBEKANNT«.

Salle Human Rights Council
Hier tagt der Human Rights Council
Bürogebäude der Vereinten Nationen
Jazzkonzert in der Assembly Hall in Genf
Historischer Saal im Völkerbundpalast

Auszug aus dem 1. Kapitel

9. März 2016

Vor der breiten Eingangsfront des Bürogebäudes E standen aufgereiht schwere, schwarze Limousinen. Die Chauffeure lehnten lässig an ihrem Wagen. Manche von ihnen unterhielten sich oder rauchten in der Wartezeit eine Zigarette. Selbst wenn die Fahrt nur wenige Minuten dauern sollte, ließen sich nicht nur Staatsgäste und hochrangige Politiker chauffieren. Auch viele Diplomaten hielten das eigenhändige Steuern eines Wagens entweder unter ihrer Würde oder sie hatten in ihrem Heimatland schlichtweg nie einen Führerschein erworben.

Oft stand der Lebensstil der Diplomaten aus den Entwicklungsländern denen aus den reichen Industrienationen in nichts nach. Ob aus Afrika oder Amerika, so unterschiedlich die Verhältnisse auf den Kontinenten auch waren, für die Genfer Vertreter spielte das kaum eine Rolle. Sie genossen die gleichen Privilegien. Lebten in schicken Appartements und je länger sie da waren, um so weniger kümmerten sie sich um die Sorgen ihres Landes.

Einige der schlimmsten Despoten, in deren Heimat die Menschen hungerten, hatten die Diplomaten in den luxuriösesten Wohnungen und Villen am See untergebracht. Ich durchquerte die weitläufige Haupthalle, vorbei an den Monitoren, die das Tagesprogramm und die Konferenzräume anzeigten. Ich las, das heute der Human Rights Council zusammentrat, was auch das Großaufgebot an Limousinen vor dem Eingang erklärte. Schade für die Schülergruppen, die am Eingang warteten. Sie würden den Sitzungssaal Salle XX mit dem von Miquel Barceló gestaltetem Deckenkunstwerk, das Assoziationen an Meer und Wasser weckte, nicht zu sehen bekommen. Normalerweise bildete der Saal den Auftakt der Führungen, bevor es weiterging in die Assembly Hall und anschließend in den Salle du Conseil, deren riesige Gemälde vom Zyklus der Menschheit von dem spanischen Maler Jose-Maria Seit stammten.

Ich nahm die Rolltreppe und verließ das Hauptgebäude, um zu meinem Büro zu gelangen, das ich mir mit meinem Vorgesetzten Dr. Joachim Wegener teilte. Weiterlesen

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: