Genfer Lifestyle

Bains des Paquis

Einer meiner Lieblingsplätze in Genf: Das Bains des Paquis hat das ganze Jahr über geöffnet mit einer Buvette, in der man gut und günstig direkt am See essen kann.  Das traditionsreiche Bad gibt es schon seit 1872 und wurde in den 80iger Jahren durch ein Volksreferendum vor einer bevorstehenden Schließung bewahrt. Der Eintritt im Sommer beträgt für Erwachsene nur zwei Franken und wird von der Stadt Genf gesponsert.

Strand im Bains des Paquis
Das Genfer Strandbad Bains des Paquis ist ganzjährig geöffnet.

Lieblingsplätze


Sobald die Temperaturen steigen, gibt es nach Büroschluss für mich nur ein Ziel: das Bains des Paquis. Wo ist Dein Lieblingsplatz in Genf?

12. MÄRZ 2016

Das Bains des Paquis war mein Lieblingsplatz in Genf. In der Buvette, dem angeschlossenen Selbstbedienungsrestaurant, saß im Sommer der gutgekleidete Banker im Anzug neben den normalen Badegästen in Bikini und Badehose. Auch an diesem strahlenden Wintertag herrschte schon reger Betrieb. 

Da ich noch nichts gegessen hatte, verspürte ich einen Bärenhunger. Vor der Ausgabe hatte sich wie so häufig an sonnigen Tagen eine Schlange gebildet. Als ich gerade ein Tablett nehmen wollte, fiel mir der Mann in der Reihe schräg hinter mir auf. Ich war mir sicher, ihn schon einmal irgendwo gesehen zu haben. Doch er zeigte keinerlei Zeichen des Erkennens. Ich hatte das Gefühl, er blickte absichtlich in eine andere Richtung.

Vielleicht hatte ich mich aber auch getäuscht. Er sah aus wie viele Franzosen hier in Genf. Schlank, nicht besonders groß, modisch kurz geschnittenes dunkles Haar. Über der Jeans trug er eine dunkelblaue Kapuzenjacke. Das einzig Bemerkenswerte an ihm war seine verspiegelte Sonnenbrille. Die Reihe vor mir lichtete sich rasch, so dass ich kurz darauf bereits vorne am Ausschank stand und meine Bestellung aufgeben konnte. Ich entschied mich für einen Kaffee und den Karottenkuchen. 

Mit meinem Tablett in der Hand sah ich mich nach einem freien Platz um. Am liebsten saß ich direkt am See. Ein einzelner Platz war sogar noch frei und ich schlängelte mich durch die Sitzreihen. Den vermeintlichen Bekannten mit der Sonnenbrille konnte ich nirgendwo entdecken. Mittlerweile war ich mir sicher, dass ich ihn schon einmal gesehen hatte.

Aber wo? Vielleicht bei der UNO? Das machte wohl am meisten Sinn. Doch ich dachte nicht weiter darüber nach. Lieber widmete ich mich meinem verspäteten Frühstück und ließ mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Schon bald war mir so warm, dass ich den Mantel auszog und über die Stuhllehne hängte. Weiterlesen, wenn Dich das Fernweh packt.

Auszug aus »Geneva Girl – Todesursache unbekannt« – spannender Lesestoff für die nächsten Ferien.

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: